NEU am Ev. Fröbelseminar! Qualifizierung zur Fachkraft zur pädagogischen Mitarbeit in Kindertageseinrichtungen (FPM)

Ab 2024 bietet das Ev. Fröbelseminar der Diakonie Hessen die Qualifizierung zur Fachkraft zur pädagogischen Mitarbeit in Kindertageseinrichtungen gemäß § 25b HKJGB an.

Angesprochen werden Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung (DQR 4-Niveau), die als profilergänzende Kräfte bereits in Kindertagesstätten tätig sind. Durch die Qualifizierung erarbeiten sie sich wesentliche Fachbezüge für das Arbeitsfeld und können sich dadurch für eine Festanstellung in einer frühpädagogischen Einrichtung empfehlen, bzw. sich den direkten Anschluß an eine Erzieher*innen-Ausbildung erarbeiten.

Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst einen Umfang von 160 Stunden; die verschiedenen Module - in Anlehnung an die modularisierte Ausbildung am Ev. Fröbelseminar - werden von Fachdozent*innen der Schule unterrichtet.

Unser 1. Kurs startet am 7. März 2024 und endet am 26. September 2024. 
Ein 2. Kurs ist mit Start im Frühsommer 2024 geplant.

Weiterführende Informationen zum Ablauf, zu den Inhalten der Qualifizierung und zur Online-Anmeldung finden Sie hier. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über den Träger. 

Für alle Fragen und Interessensbekundungen sind wir per E-Mail unter fpm@ev.froebelseminar.de zu erreichen.

 

Japanische Gäste im Fröbelseminar

15.02.2024

Internationales Flair am Ev. Fröbelseminar Kassel: Eine Delegation von Schulleitung, Lehrkräften und Auszubildenen der japanischen Partnereinrichtung, der Bildungskörperschaft KANNOGAKUEN aus dem Großraum Tokio, besuchte die Schule und verbrachte mit Studierenden aus Kassel und Korbach den Tag.

Nach München und Rotenburg ob der Tauber war Kassel der dritte und letzte Stopp der Deutschlandreise der japanischen Gäste. Vor allem die Fröbelpädagogik hatte die japanischen Freunde ins Fröbelseminar gelockt. Nach dem Corona-bedingten Stillstand der seit 2014 bestehenden Partnerschaft wünschten sich die ausländischen Gäste viel praktisches Erfahren der Pädagogik des Kindergartenbegründer Friedrich Fröbel.

Mit warmherzigen Worten hieß Direktorin Ramona Eva Möbius die Gäste willkommen und bekräftigte das große Interesse von Seiten unserer Schule die Kooperation mit Japan zu vertiefen. Ein erster Schritt sei heute miteinander ins Gespräch zu kommen, einander Fragen zu stellen, um unsere Kulturen gegenseitig besser kennenzulernen.

Bereits der Auftakt in der Aula wurde zu einem Erlebnis. Die Studierenden der Heilpädagogik-Weiterbildung hatten auf Grundlage des Bilderbuches „Die Steinsuppe“ ein eindrucks- wie liebevolles Theaterstück einstudiert und präsentierten dies mit viel Freude und Selbstbewusstsein. Die japanischen Gäste wiederum beeindruckten mit einer musikalischen Kostprobe; ein Lied sangen sie sogar in Deutsch.

In den späteren Workshops lernten sie Mutter- und Koselieder kennen, erprobten Fingerspiele und Bewegungseinheiten mit dem Schwungtuch, falteten und flochten Papierstreifen und lernten die Symbolik der Fröbelschen Grundformen von Kugel, Zylinder und Würfel kennen. Hier kamen Studierende und Lehrkräfte beider Seiten locker und ungezwungen ins Gespräch – ebenso wie bei der Führung ducrh die Kassel und später beim gemeinsamen Spaziergang durch den Bergpark mit Kaffeetrinken.

Das Schönste der Unternehmungen war die freundschaftliche Atmosphäre im Miteinander, die deutlich zeigte, wie bereichernd es ist voneinander zu lernen, Vielfalt und Kulturreichtum zu erfahren, um den eigenen Horizont zu erweitern.

Konkret soll sich die Partnerschaft zwischen den beiden sozialpädagogischen Ausbildungsstätten in jährlichen Treffen gestalten. Im November 2025 plant das Fröbelseminar mit angehenden Erzieher*innen einen Gegenbesuch im Land der aufgehenden Sonne.