Fachtag "Menschen mit Behinderung und ihre Familien" am 25. Juni 2022: Anmeldungen bis Ende Mai möglich

 

Der Fachtag "Menschen mit Behinderung und ihre Familien: Fragile Systeme - Glück inklusive?" am Samstag, 25. Juni 2022 von 9 bis 17.30 Uhr im Ev. Fröbelseminar Kassel rückt immer näher.

Der Fachtag bringt in einem Wechsel aus Vorträgen und Workshops verschiedene Perspektiven zum Thema zusammen.
Tabea Hosche, Fachjournalistin im Bereich Behinderung und Inklusion, Filmemacherin und selbst Mutter einer geistig und körperlich behinderten Tochter gewährt auf persönlicher Ebene Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Betroffenen.

Acht Workshops mit verschiedenen inhaltlichen Ausrichtungen beschäftigen sich, u.a. mit der Kooperation von Schule/Kita Eltern, der Kommunikation im Miteinander von Familien und gemeinschaftlichen Wohnformen, der Situation von Geschwisterkindern wie auch dem seelisch-spirituellen Blick auf die herausfordernden Lebensaufgaben.
Näheres zu den Workshop-Themen hier:

Informationsflyer des Fachtages

Bis Ende Mai 2022 sind Anmeldungen noch möglich.
Für Fragen stehen wir Ihnen telefonisch unter 0561 81640-0 und 0561 81640-220 sehr gerne zur Verfügung.

Zwischen Himmel und Erde

08.10.2021

Die Ferien werden am Ev. Fröbelseminar traditionell mit einem Gottesdienst eingeläutet. Am letzten Schultag vor den Herbstferien feierte die Schulgemeinde an den beiden Standorten Kassel und Korbach Erntedank – in Kassel wurde die Verbindung zwischen Himmel und Erde symbolisch mit den Naturfrüchten Apfel und Kartoffel in den Blick (und in Geruch und Gefühl) genommen; in Korbach stand im Open-Air-Gottesdienst auf einer Wiese am Flugplatz ein bunter Drachen als Verbindung des Himmlischen mit dem Irdischen im Mittelpunkt.

Die Schulpfarrer Dr. Torsten Krey, Andrea Braner und Steffen Blum erinnerten in ihren Andachten an Erntedank, ein altes und in vielen Kulturen verbreiteten Bauernfest. Einerseits nähren und erhalten uns die durch harte Arbeit angelegten und geernteten Früchte der Erde – andererseits sind wir auch abhängig von den Elementen und Wechselfällen des Lebens, die im Himmel verortet sind. Ernten und Empfangen bedingen sich gegenseitig.

Gleichzeitig wurde zum kritischen Nachfragen angeregt: Wer sorgt heute noch durch eigener Hände Arbeit für einen Vorrat an Lebensmittel? Wie beeinflussen Erntezyklen/Natureinflüsse unser Verhalten, dankbar zu sein für das Reife und Reiche unseres Lebens? Wie vollkommen muss etwas sein, damit es anerkannt wird?

Gottes Segenskraft liegt zwischen Himmel und Erde. Sie bereitet uns reife Ernte und reiche Frucht: Sie lässt uns danken für den Zauber, dass uns die Natur etwas schenkt. Dieser Zauber als religiöse Brücke zwischen Himmel und Erde ist das Besondere und Schöne in diesen Herbstzeiten.