NEU am Ev. Fröbelseminar! Qualifizierung zur Fachkraft zur pädagogischen Mitarbeit in Kindertageseinrichtungen (FPM)

Ab 2024 bietet das Ev. Fröbelseminar der Diakonie Hessen die Qualifizierung zur Fachkraft zur pädagogischen Mitarbeit in Kindertageseinrichtungen gemäß § 25b HKJGB an.

Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst einen Umfang von 160 Stunden; die in Anlehnung an die Erzieherinnen- und Erzieher-Ausbildung am Ev. Fröbelseminar von Fachdozentinnen und -dozenten unterrichtet werden.

Der 2. Kurs startet am 29. August 2024 in Kassel.

Weiterführende Informationen zum Ablauf, zu den Inhalten der Qualifizierung und zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

Fachtag zu Armut in Kitas in unserem Haus

01.03.2019

Gut besucht war der Fachtag „Armut als Herausforderung in Kitas und Familienbildung“ – eine Kooperation von DEAE (Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung), Diakonie Hessen und Ev. Fröbelseminar – am 21. Februar 2019 in unserer Schule in Kassel.

Die ca. 80 Teilnehmenden des Fachtages: Verantwortliche und Mitarbeitende aus Kitas, Familienzentren und Familienbildung, Schulsozialarbeit und Kinder- und Jugendhilfe. Diskutiert wurde, wie armutssensibles Handeln in den Einrichtungen gelingen kann. Der Vortrag von Gerda Holz (Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Frankfurt/Main) setzte sich u.a. mit zentralen Fragen „Wie machen sich armutsbedingte Problemlagen bemerkbar?“, „Welche Auswirkungen hat Armut auf das Erziehungsverhalten der Eltern und ihre Beziehung zu Bildungs- und Betreuungseinrichtungen?“ auseinander.

Der Fachtag hatte eine Premiere versprochen. Prof. Dr. Werner Thole (Universität Kassel) und sein Forschungsteam präsentierten nach gut zweijähriger Arbeit des Forschungs- und Entwicklungsverbundes zum Forschungsprojekt „Umgang mit und Deutungen von Armut in Kindertagesstätten“ erste Ergebnisse, die in naher Zukunft nicht nur wissenschaftlich veröffentlicht werden, sondern ganz konkret in die Erzieher/innen-Ausbildung einfließen sollen.

In Workshops, u.a. mit den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen des Armutsprojektes Jessica Prigge und Stephanie Simon, konnten die Besucher/innen im Anschluss sehr praxisorientiert in die wichtige, brisante und teils auch noch tabuisierte Thematik einsteigen.